13.9.2013 | Dreimillionster Besucher im Ex-Stasi-Gefängnis begrüßt

Immer mehr ausländische Touristen besichtigen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Am Freitag (13.09.) haben Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz und Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe den dreimillionsten Besucher in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen empfangen. Peter Fugiel (28) aus Chicago in den USA bekam von der Gedenkstätte einen Blumenstrauß und ein Buchgeschenk über-reicht. Vom Kulturstaatssekretär erhielt der Jubiläumsgast zudem einen Buddybären. Fugiel wurde anschließend mit einer Gruppe weiterer englischsprachi-ger Touristen von dem Besucherreferenten Reinhard Bernauer durch das einstige Stasi-Gefängnis geführt.

Berlins Kulturstaatssekretär Schmitz zeigte sich von der hohen internationalen Anziehungskraft der Gedenkstätte beeindruckt. „Die Besucherzahlen sind so beeindruckend wie ermutigend. Sie zeugen gleichermaßen von ausgeprägtem Geschichts-bewusstsein der Besucherinnen und Besucher sowie der hohen Qualität der Gedenkarbeit in Hohenschönhausen.“

Gedenkstättendirektor Knabe wies darauf hin, dass die Zahl der ausländischen Gruppenbesucher in den letzten Jahren steil angestiegen sei – von knapp 29.000 im Jahr 2008 auf mehr als 69.000 Besucher im Jahr 2012. „Viele suchen in Hohenschönhausen nach den Überresten der DDR. Tatsächlich gibt es in Berlin kaum einen anderen Ort, wo sie sich so unversehrt erhalten hat“, erklärte der Historiker.

Die Gedenkstätte verzeichnet seit Jahren stark steigende Besucherzahlen. Während im Gründungsjahr 1994 insgesamt 3.000 Menschen das ehemalige Stasi-Gefängnis besichtigten, waren es im vergangenen Jahr 354.000. Wegen des starken Interesses ausländischer Besucher hat die Gedenkstätte das Angebot an englischen Führungen im August und September weiter ausgebaut. Auch immer mehr hochrangige Besucher aus dem Ausland besichtigten das ehemalige Stasi-Gefängnis, zuletzt der tunesische Premierminister Ali Larajedh mit seinem Kabinett. Am 4. Oktober eröffnet die Gedenkstätte eine neue Dauerausstellung und am 22. Oktober kommt Bundespräsident Joachim Gauck.

Achtung, Redaktionen: Bildmaterial zu dem Termin kann von der Gedenkstätte zur kostenlosen Nutzung angefordert werden.

Kontakt:
André Kockisch, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Telefon: 030 / 98 60 82-413
E-Mail: a.kockisch@stiftung-hsh.de

Download der Pressemitteilung