19.6.2014 | „Hinterm Horizont“ im Stasi-Gefängnis

Darsteller des Lindenberg-Musicals besuchen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Die Darsteller des Berlin-Musicals „Hinterm Horizont“ besuchen am Mittwoch (25.06, 13.00 Uhr) das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen. Neben Josephin Busch, die in dem Musical das „Mädchen aus Ost-Berlin“ spielt, ist auch Rainer Brandt dabei, der den Minister für Staatssicherheit darstellt. Die insgesamt neun Sänger und Schauspieler wollen sich einen persönlichen Eindruck von der früheren Haftanstalt des DDR-Staatssicherheitsdienstes verschaffen.

Das Musical erzählt die Geschichte, wie der Rockmusiker Udo Lindenberg sich zu DDR-Zeiten in eine Ost-Berlinerin verliebte. Stasi-Überwachung, politische Haft und der Mauerfall vor 25 Jahren spielen dabei eine zentrale Rolle. Die Liebesgeschichte stammt aus der Feder von Thomas Brussig („Sonnenallee“) und enthält fast alle großen Hits von Lindenberg. Seit 2011 läuft das Musical mit großem Erfolg im Stage-Theater am Potsdamer Platz.

Die Darsteller werden von der früheren DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld durch das ehemalige Stasi-Gefängnis geführt. Die DDR-Oppositionelle kam 1988 in Haft, weil sie sich bei einer offiziellen Demonstration mit einem Transparent für Meinungsfreiheit einsetzen wollte.

Zeit: Mittwoch, 25. Juni 2014, 13.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Achtung Redaktionen: Die Darsteller stehen für Bildaufnahmen und Interviews zur Verfügung.

Kontakt:
André Kockisch

Tel. 030 / 98 60 82-413
a.kockisch@stiftung-hsh.de

Download der Presseinformation