23.11.2015 | Ausstellungskatalog zum Stasi-Gefängnis erschienen

Gedenkstätte lädt zu Buchvorstellung und Diskussion ein

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen stellt am Mittwoch (25.11., 19.00 Uhr) im Berliner DDR Museum einen neuen Ausstellungskatalog über das frühere zentrale Stasi-Gefängnis vor. Der 240 Seiten starke Band „Inhaftiert in Hohenschönhausen: Zeugnisse politischer Verfolgung 1945-1989“ präsentiert erstmals zahlreiche Objekte, historische Fotos und Dokumente aus der Dauer-ausstellung der Gedenkstätte. Der reich illustrierte Band enthält auch Berichte ehemaliger Gefangener und genaue Informationen zum Dienstalltag der Stasi-Mitarbeiter. Herausgeber des im Nicolai Verlag erschienenen Kataloges sind die Historiker Hubertus Knabe und Andreas Engwert.

Auf der Veranstaltung stellen die Autoren nicht nur das Ergebnis ihrer Arbeit vor, sondern diskutieren auch mit Experten und Zeitzeugen über die Schwierigkeit, Gewalt und Unterdrückung in einem Museum darzustellen. Teilnehmer an der Diskussion sind unter anderem der frühere Präsident der Stiftung Haus der Geschichte, Hermann Schäfer, der Historiker Stefan Wolle und der Schriftsteller und frühere Hohenschönhausen-Häftling Klaus Kordon. Moderiert wird die Diskussion vom geschäftsführenden Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Andreas Nachama.

Im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen befand sich von 1945 bis 1989 ein streng geheimes Sperrgebiet. In den ersten Jahren betrieb hier die sowjetische Geheimpolizei ein Lager und danach ihre zentrale Untersuchungshaftanstalt für Deutschland. 1951 übernahm das DDR-Ministerium für Staatssicherheit das Gefängnis und erweiterte es um einen Neubau. Bis zum Ende der SED-Diktatur 1989 wurden in Hohenschönhausen rund 40.000 Menschen inhaftiert. Viele von ihnen waren physischer oder psychischer Gewalt ausgesetzt. Die Dauerausstellung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen erzählt erstmals ihre Geschichte.

Mittwoch, 25. November 2015, 19.00 Uhr
DDR Museum, Besucherzentrum
Karl-Liebknecht-Str. 1, 10178 Berlin

Kontakt:
André Kockisch, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Telefon: 030 / 98 60 82-413
E-Mail: a.kockisch@stiftung-hsh.de

Download der Pressemitteilung

Katalog Dauerausstellung

2015 11 25 Nachama

2015 11 25 Engwert

2015 11 25 Rueckel