25.9.2015 | Rockkonzert im Stasi-Gefängnis

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen feiert Schließung der Haftanstalt vor 25 Jahren

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen feiert am Dienstag (29.09.) die Schließung des Zentralgefängnisses der Stasi vor 25 Jahren. Aus Anlass des Jubi-läums tritt erstmals eine Rockband hinter den Mauern der einstigen Haftanstalt auf. Ab 19.00 Uhr spielt die zu DDR-Zeiten gegründete Band „Speiches Monokel“, deren Mitglieder vom Staatssicherheitsdienst bespitzelt und verfolgt wurden. Im Rahmen einer Gesprächsrunde berichten die Musiker auch über die unangepasste Musikszene in der DDR. Der Eintritt ist frei.

Die Schließung der Haftanstalt im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen erfolgte am 3. Oktober 1990. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands übernahm damals die West-Berliner Justizverwaltung die Kontrolle über alle Ost-Berliner Gefängnisse. Die Schlüssel der Haftanstalt wurden bereits am 2. Oktober übergeben. Am 4. Oktober wurden die 26 verbliebenen Insassen, darunter Ex-Stasi-Minister Erich Mielke, in die Haftanstalt Moabit im Westteil Berlins verlegt. Zwei Jahre später wurde das Gefängnis Hohenschönhausen unter Denkmalschutz gestellt. 1994 begann der Aufbau der heutigen Gedenkstätte.

Die 1975 gegründete Rockband „Monokel“ hatte in der DDR Tausende Anhänger. Lange Haare und Nietenhosen gehörten ebenso zu ihrem Kennzeichnen wie deutsche Texte, die die Sehnsucht nach Freiheit zum Ausdruck brachten. Die Bandmitglieder wurden deshalb bespitzelt und schikaniert. Bandvater Jörg Schütze („Speiche“) saß nach einem Fluchtversuch mehrere Monate im Ost-Berliner Polizeigefängnis in der Keibelstraße. Auch der Musiker Achim Mentzel, der mit der Band befreundet war und an der Gesprächsrunde teilnimmt, war dort inhaftiert.

Der Direktor der Gedenkstätte, Hubertus Knabe, würdigte die Schließung des Stasi-Gefängnisses vor 25 Jahren als vielleicht wichtigstes Symbol für das Ende der SED-Diktatur. „Am 3. Oktober 1990 wurde nicht nur Deutschland wieder vereinigt, sondern auch eine ihrer berüchtigtsten Haftanstalten für immer geschlossen. Für uns und viele Opfer der kommunistischen Diktatur ist das ein doppelter Grund zum Feiern.“

Dienstag, 29.09.2015, 19.00 bis 22.00 Uhr
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstr. 66, 13055 Berlin

Kontakt:
André Kockisch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 98 60 82-413
a.kockisch@stiftung-hsh.de

Download der Pressemitteilung

2015 09 29 Monokel Speiche

2015 09 29 Monokel Band

2015 09 29 Monokel Mentzel

2015 09 29 Monokel Solo