5.10.2015 | Tastführungen im Stasi-Gefängnis

Gedenkstätte veranstaltet Sonderprogramm zur Woche des Sehens

Anlässlich der Woche des Sehens lädt die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen am Montag (12.10.) zu Tastführungen durch das ehemalige Stasi-Gefängnis ein. Die Spezialführungen für Blinde und Sehbehinderte finden um 11.45 und 13.45 Uhr in Berlin in der Genslerstr. 66 statt. Auch einzelne sehende Besucher können daran mit Simulationsbrillen teilnehmen. Da die Führungen in kleinen Gruppen stattfinden, bittet die Gedenkstätte dringend um Voranmeldung bis zum 9. Oktober 2015 unter Telefon 030 / 98 60 82-442.

Die Rundgänge führen durch die früheren Zellen und Verhörräume des Stasi-Untersuchungsgefängnisses. Die Besucher können dabei verschiedene Gegenstände aus dem Gefängnisalltag ertasten. Die Tastführungen werden von ehemaligen Häftlingen durchgeführt, die dafür speziell geschult wurden. Sie finden in kleinen Gruppen statt und dauern 90 Minuten. Das Angebot ist für Sehbehinderte kostenlos und wird durch den Förderverein der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen finanziert.

Die 14. Woche des Sehens findet vom 8. bis zum 15. Oktober 2015 statt. Im Rahmen der Kampagne soll auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam gemacht werden. Schirmherrin ist die Fernsehjournalistin Gundula Gause. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.stiftung-hsh.de und www.woche-des-sehens.de.

12. Oktober 2015, 11.45 und 13.45 Uhr
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstraße 66, 13055 Berlin

Kontakt:
André Kockisch, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Telefon: 030 / 98 60 82-413
E-Mail: a.kockisch@stiftung-hsh.de

Download der Pressemitteilung