7.12.2017 | Kostenlose Rundgänge in früherem Stasi-Gefängnis

Sonderführungen am Tag der Menschenrechte

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen lädt an diesem Wochenende (9./10.12.) zu kostenlosen Führungen ein. Anlass ist der Internationale Tag der Menschenrechte, der am 10. Dezember begangen wird. Die Gedenkstätte will damit an die wachsende Zahl politischer Gefangener in der Welt erinnern.

„Mit den kostenlosen Führungen wollen wir ein Zeichen für die Freiheit und gegen den Trend weltweit zunehmender Menschenrechtsverletzungen setzen,“ erklärte Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe. „Wir laden deshalb alle Berliner an diesem Wochenende herzlich ein, sich im ehemaligen Stasi-Gefängnis ein Bild davon zu machen, wie es ist, zu Unrecht inhaftiert zu sein.“

Ehemalige politische Gefangene und Historiker präsentieren erstmals Bereiche, in denen männliche Strafgefangene der Staatssicherheit bis 1989 Zwangsarbeit in Werkstätten leisten mussten. Außerdem werden Kellerbereiche mit einer Küche, Wäscherei und Näherei sowie das frühere Haftkrankenhaus gezeigt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nach einem Bericht des Internationalen Zentrums für Gefängnisstudien saßen 2013 mindestens 10,2 Millionen Menschen hinter Gittern, davon allein 2,24 Millionen in den USA und 1,64 Millionen in China. Laut Amnesty International wurde 2014 in 141 Ländern gefoltert. Mit dem Internationalen Tag der Menschenrechte erinnern die Vereinten Nationen an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte Ende 1949. Bis heute machen Institutionen an diesem Tag auf die aktuelle Situation der Menschenrechte weltweit aufmerksam. Das Europäische Parlament verleiht an diesem Tag jährlich den Sacharow-Preis, die Organisation Reporter ohne Grenzen ihren Menschenrechtspreis.

Datum: 9./10. Dezember 2017

Führungen: Das Stasi-Gefängnis
10.00 bis 16.00 Uhr, zu jeder vollen Stunde

Die Unterwelten der Stasi
11.30 Uhr

Haftkrankenhaus und Grotewohl-Express
14.30 Uhr

Kontakt:
André Kockisch, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Telefon: 030 / 98 60 82-413
E-Mail: a.kockisch@stiftung-hsh.de


Download der Pressemitteilung