16.1.2018 | Ausstellung über Stalin-Kult in der frühen DDR

Presserundgang in Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt ab Freitag (26.01.) die Sonderausstellung „Der Rote Gott – Stalin und die Deutschen“ über den Stalin-Kult in der frühen DDR. Die Schau dokumentiert, wie die ostdeutsche Bevölkerung ab 1945 mit Hilfe von allgegenwärtigen Massenaufmärschen, Denkmälern und überlebensgroßen Portraits auf die SED-Herrschaft eingeschworen wurde.

In der Ausstellung werden äußerst seltene Objekte des Stalin-Kults präsentiert. Dazu gehört ein identischer Abguss der fast fünf Meter hohen Stalin-Statue, die bis 1961 auf der Stalinallee, der heutigen Karl-Marx-Allee, stand. Architekturmodelle zeigen die Pläne für die gigantomanische Umgestaltung der Mitte Berlins. Der Stalin-Propaganda wird die massive Gewalt bei der Errichtung der Diktatur entgegengestellt. Die Ausstellung ist vom 26. Januar bis 30. Juni 2018 in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Gern möchten wir Sie vorab zu einem Presserundgang mit dem Direktor der Gedenkstätte Hubertus Knabe und dem Kurator Andreas Engwert einladen. Die Vorbesichtigung findet am Dienstag (23.01.), 11 Uhr statt.

Presserundgang
Dienstag, 23. Januar 2018, 11 Uhr
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Genslerstr. 66

Um Akkreditierung wird gebeten.

Eröffnungsveranstaltung
Donnerstag, 25. Januar 2018, 19 Uhr
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Genslerstr. 66

Begleitband zur Ausstellung:
Andreas Engwert (Hg.), Hubertus Knabe (Hg.)
Der rote Gott – Stalin und die Deutschen
176 Seiten, 134 Abb., 210 x 260 mm, Festeinband, teils farbige Abb.
ISBN 978-3-86732-298-0, 20 Euro

Kontakt:
André Kockisch, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Telefon: 030 / 98 60 82-413
E-Mail: a.kockisch@stiftung-hsh.de


Download der Presseeinladung