Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen Denkmals
Thema: Farbe

Wochenende 13. / 14. September 2015, 10.00 bis 18.00 Uhr
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstraße 66, 13055 Berlin Weniger anzeigen

Logo Denkmalschutz

Logo "Deutsche Stiftung Denkmalschutz"

Ohne Farben oder andere sensorische Reize leben zu müssen ist ein quälender Eingriff in die Psyche des Menschen. So erging es den Häftlingen im zentralen Untersuchungsgefängnis der Stasi in Berlin-Hohenschönhausen: Während der Haft gab es kaum oder auch keine äußeren Reize wie Farbe, Gerüche oder Klang. Wochen- und monatelang blieben sie abgeschirmt von sozialen Kontakten. Über die Isolations- und Verhörmethoden der Staatssicherheit informieren die Rundgänge durch die ehemalige Haftanstalt.

 

PROGRAMM

Führungen

Stasigefängnis

Besucher werden von Historikern und Zeitzeugen durch die frühere zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi geführt. Zu dem Rundgang gehören der Zellentrakt, die Vernehmerbüros und die Freiganghöfe, die so genannten „Tigerkäfige“.

10.00 bis 16.00 Uhr zu jeder vollen Stunde
Treffpunkt: Besucherdienst

Stasigefängnis – Rundgang in englischer Sprache

14.30 Uhr
Treffpunkt: Besucherdienst

Unterwelt der Stasi, Grotewohl-Express

Bei diesen Sonderführungen werden die unterirdischen Küchenanlagen und die ehemalige Mitarbeitersauna für MfS-Angehörige vorgestellt. Ein früherer Gefangenentransportwaggon der Deutschen Reichsbahn – der so genannte „Grotewohl-Express“ – zeigt die Bedingungen, unter denen die politischen Häftlinge nach ihrem Prozess zum Strafvollzug transportiert wurden. In dem Waggon wurden bis 1989 zahlreiche Häftlinge in Handschellen und beengten Zellen oft tagelang durch die DDR transportiert. Benannt ist er nach dem früheren DDR-Ministerpräsidenten Otto Grotewohl.

12.00 Uhr, 14.00 Uhr
Treffpunkt: Besucherdienst

Das Sperrgebiet Berlin-Hohenschönhausen

Der Rundgang führt durch den ehemaligen geheimen Bezirk der Staatssicherheit. Neben dem Gefängnis waren hier zahlreiche Abteilungen untergebracht, beispielsweise zur Entwicklung von Überwachungstechnik, ein NS-Archiv und ein Haftarbeitslager für politische Strafgefangene.

12.00 Uhr, 15.00 Uhr
Treffpunkt: Besucherdienst

Das Haftkrankenhaus der Staatssicherheit

Im einzigen Krankenhaus für Untersuchungshäftlinge der Stasi wurden schwer erkrankte Häftlinge behandelt. Sie wurden auch hier nicht als Patienten, sondern als politische Gegner betrachtet. Die Ärzte arbeiteten eng mit den Stasi-Vernehmern zusammen.

10.30 Uhr, 15.30 Uhr
Treffpunkt: Besucherdienst

Anmeldung erforderlich bis 06. September. bei
André Kockisch, Tel. 030 / 986082-413, Email a.kockisch@stiftung-hsh.de

Ausstellungen

Dauerausstellung über den Haftort Berlin-Hohenschönhausen
Eine Dauerausstellung "Gefangen in Hohenschönhausen" informiert über die Geschichte des Haftortes Berlin-Hohenschönhausen zwischen 1945 und 1989. Zahlreiche Objekte, Exponate und Videos erzählen umfassend vom Schicksal der Inhaftierten und dem System der Täter.

Geöffnet 9.00 bis 18.00 Uhr, Anmeldung nicht erforderlich, Eintritt frei