2.6.2017 | Vorankündigung

Demonstranten Brandenburger Tor Volksaufstand 1953 web
Am 17. Juni 1953 protestierten in der DDR fast eine Million Menschen gegen die kommunistische SED-Diktatur. 349 Aufständische wurden daraufhin in Berlin-Hohenschönhausen inhaftiert. Die Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Gefängnis erinnert mit Sonderführungen an die Ereignisse.

Aufruhr in der Diktatur

Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und die Folgen

17. Juni 2017, 16 bis 22 Uhr

Informationsstände mit zwei Original-DDR-Gefangenentransportern
Ehemalige Stasi-Zentrale
Ruschestraße 103 | 10365 Berlin

und

17. Juni 2017, 16:30 | 17:30 | 18:30 Uhr

Führungen „Wo landeten die inhaftierten Aufständischen des 17. Juni?“
Shuttle-Transfer von der ehemaligen Stasi-Zentrale zur Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Der 17. Juni 1953 ist ein Schlüsselereignis der DDR-Geschichte: Nur wenige Jahre nach Gründung der DDR kam es in fast 700 Städten und Gemeinden zu Demonstrationen und Streiks. Was als Protest von Bauarbeitern begann, entwickelte sich rasch zu einem Volksaufstand.

Die Ereignisse trafen das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) genauso unvorbereitet wie die SED-Führung. Nur durch das Eingreifen des sowjetischen Militärs konnte der Aufstand niedergeschlagen werden. 

Die Erhebung und das Versagen des Sicherheitsapparats löste ein tiefsitzendes Trauma bei den Machthabern der DDR aus. In der Folge wuchs die Stasi zu einem umfassenden Überwachungs-, Disziplinierungs- und Repressionsapparat, der seine Methoden im Laufe der Jahrzehnte verfeinerte. Dennoch war sie im Herbst 1989 nicht in der Lage, die Friedliche Revolution zu stoppen.

Filme, Vorträge, Gespräche und Führungen am Ort der ehemaligen Stasi-Zentrale nehmen die Ereignisse vom 17. Juni in den Blick und fragen nach den Folgen des Aufstandes. Welche Lehren zog die Stasi aus ihrem Versagen? Was bewirkte die niedergeschlagene Rebellion bei den Menschen? Welche Parallelen lassen sich zu Aufständen der jüngsten Vergangenheit ziehen?

PROGRAMM

16:00 Uhr: Eröffnung, Haus 22

Gespräch mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen),
Dr. Hubertus Knabe (Direktor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)
und Tom Sello (Robert-Havemann-Gesellschaft e. V.)
Impulsvortrag: Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und die Folgen,
Dr. Roger Engelmann (Historiker beim Bundesbeauftragten für die
Stasi-Unterlagen/BStU)

16:30 bis 22 Uhr

  • Archiv- und Geländeführungen
  • durchgehend Filmdokumentationen zum 17. Juni 1953
  • Open-Air-Ausstellung "Revolution und Mauerfall"
  • Ausstellung "Stasi in der SED-Diktatur" im Stasi-Museum
  • Vorführung der ZDF-Serie "Der gleiche Himmel" mit Tom Schilling, Hannes Wegener u.a.
  • Präsentation der "Stasi-Mediathek des BStU" mit originalen Dokumenten aus dem Archiv
  • Bildungsangebote, Dokumentenhefte und Publikationen

Eine Kooperationsveranstaltung des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, des Stasimuseums Berlin, der Robert Havemann Gesellschaft und der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.